Catching Magic

Lust auf eine kleine Audio-Vorlesung?

Diese Woche wird „Catching Magic – Berührt von der Dunkelheit“ 1 Jahr alt. Und ja, ich bin immer wieder aufs neue erstaunt, wie schnell die Zeit vergeht.

Um den Buch-Geburtstag ein wenig zu feiern, habe ich mir etwas besonderes überlegt. Ich habe eine kleine Audio-Vorlesung aufgenommen.

Wenn du gerade ein paar Minuten Zeit hast, dann mache es dir doch mit einer Tasse deines Lieblingsgetränks ☕ gemütlich und lass dich ein bisschen berieseln. 🎶

Hast du dir schon meinen kostenlosen Manifesting Journal Beginner-Kurs geholt?

Darin zeige ich dir, wie du Klarheit über deine Wünsche und Ziele gewinnst und auf kreative Weise mit deinem eigenen Manifesting Journal startest. 

Hier geht es zur Audio-Vorlesung:

Audio-Vorlesung aus CATCHING MAGIC

Möchtest du noch etwas mehr über Catching Magic wissen? Den Wunsch erfülle ich dir gerne 😉

Lies einfach weiter und ich gewähre dir ein paar Einblicke in meine Gedanken zur Entstehung von der Geschichte.

Was mir beim Schreiben der Geschichte besonders viel Spaß gemacht hat:

1. Aus verschiedenen Perspektiven zu schreiben.

In dieser Geschichte ist jedes Kapitel aus der Sicht einer anderen Figur geschrieben. Also aus der Sicht der drei Schwestern: Blake, Lucy und Nell und aus der Sicht der männlichen Gegenspieler, allen voran Skylar. Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht, in die Köpfe der verschiedenen Charaktere zu schlüpfen und ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf das Geschehen zu erleben.

2. Mir die magischen Kräfte der verschiedenen Gegenstände zu überlegen.

Allein die Vorstellung, dass ein Gegenstand magisch sein könnte, finde ich spannend. Und wenn man als AutorIn dann noch die kreative Freiheit hat, sich die verschiedensten magischen Kräfte für die Gegenstände zu überlegen, ist das einfach faszinierend. Ob es eine Uhr ist, mit der man durch die Zeit reisen kann, eine Kamera, die deine Geheimnisse offenbart oder ein Messer… 🔪 Ach ich verrate jetzt lieber nicht zu viel.

3. Die Spielorte in London zu recherchieren.

London… *Seufz* Ich liebe diese Metropole. Da meine Schwester hin und wieder in London wohnt, konnte ich mir die Spielorte der Geschichte genauer ansehen, selbstverständlich nur aus Recherchegründen. 😉 Nein, natürlich nicht, aber es war schon ein schöner Nebeneffekt. Hier ein kleiner Einblick, wie die Recherche für einen Roman so aussehen kann:

  • In einem Pub in South Kensington ein Bier trinken gehen,
  • an der Themse entlang schlendern, „
  • The Shard“ besichtigen oder
  • auf der Brick Lane durch die Vintage-Läden stöbern.

Ja, das Autorenleben ist schon recht vielseitig… 🙂

4. Die Geschichte weiterzuentwickeln.

Es hat alles anders begonnen… Ursprünglich habe ich mehrere Kurzgeschichten über ein Detektivinnen Trio geschrieben, die durch Zufall einen Gegenstand für einen geheimnisvollen Klienten suchen sollten, welcher zu ihrer Überraschung dann magisch war. Für einen ganzen Roman war mir dieser Grundplott aber etwas zu flach und ich habe mich gefragt: Was, wenn die Magie der Gegenstände gefährlich wäre?

Durch die Sucht und den Rausch, den die magischen Gegenstände verursachen, verlieren die Schwestern immer mehr die Kontrolle über die Situation und die Konflikte, die daraus entstanden sind, fand ich sehr spannend. Die Weiterentwicklung der Figuren hat sehr viel Spaß gemacht.

Hinzu kam dann noch der Zirkel mit seinen sehr konservativen Ansichten, was für noch mehr Reibungen sorgte.

Was andere über Catching Magic sagen:

Du möchtest dich mit den drei Schwestern auf die Suche nach den magischen Gegenständen begeben? Dann geht es hier entlang. Aber Vorsicht! Denn einmal im Sog der magischen Gegenstände, kann man sich diesem nur schwer entziehen…

Hi, ich bin Anna-Sophie!

Auf dieser Seite findest du jede Menge Impulse und Inspirationen zu den Themen Journaling, Mindset, Selbstverwirklichung und Kreativität.



Kennst du meine Romane schon?