Was ist Journaling?

Was ist Journaling?

„Journaling…? Ist das nicht sowas wie Tagebuch schreiben?“

Mmmhh… Nein, nicht so ganz.

Hast du schon mal mit den Gedanken gespielt, dass du DICH gerne besser kennen lernen würdest, einen Weg finden möchtest, deinen STRESS ZU REDUZIEREN oder deine ZIELE ZU ERREICHEN? Oder möchtest du vielleicht einfach deine KREATIVITÄT fördern? Dann ist JOURNALING genau richtig für dich.

Hast du dir schon meinen kostenlosen Manifesting Journal Beginner-Kurs geholt?

Darin zeige ich dir, wie du Klarheit über deine Wünsche und Ziele gewinnst und auf kreative Weise mit deinem eigenen Manifesting Journal startest. 

Wenn man es etwas konkreter haben möchte, könnte man sagen: Journaling vereint die Elemente von Notizbuch, Tagebuch und Kalender.

Was ist denn der Unterschied zwischen „Tagebuch schreiben“ und „Journaling“?

Während du in dein Tagebuch alles schreibst, was dir durch den Kopf geht, deinen Emotionen freien Lauf lässt oder einfach aufschreibst, was du den Tag über gemacht hast, funktioniert Journaling zielgerichteter. Beim Journaling richtest du deinen Fokus auf die positiven Ereignisse in deinem Leben, auf deine Ziele, auf die Dinge, die dir gut tun oder für die du dankbar bist.

👉 Dadurch verstärken sich die schönen Dinge in deinem Leben, weil du ihnen mehr Aufmerksamkeit schenkst.

👉 Du erreichst deine Ziele schneller, weil du sie jeden Tag im Blick behältst.

👉 Du achtest viel mehr auf dein Wohlbefinden, wirst dir bewusst über deine Gefühle und Bedürfnisse und baust in deinen Alltag automatisch immer mehr von den Aktivitäten ein, dir dir gut tun, bei denen du ich entspannen kannst, oder die dir einfach Spaß machen.

Außerdem ist das Schreiben mit der Hand ein tolles Mittel, um deine Kreativität zu fördern, deine Konzentrationsfähigkeit zu steigern, zur Ruhe zu kommen, deine Gedanken zu sortieren und vergangene Ereignisse, Situationen und Gefühle zu reflektieren.

Wenn du dich nach einem für dich passenden Journal umschaust, wird dir auffallen, dass es viele unterschiedliche Arten gibt. Was du aber fast in jedem Journal finden wirst, sind Fragen zur Selbstreflexion.

Durch Journaling investierst du in dich selbst. Es ist wie eine Art Selbstcoaching, das dich dabei unterstütz: deine Wünsche & Ziele zu verwirklichen, Klarheit über dich, deine Bedürfnisse, deine Werte und Träume zu erlangen.

Nicht ohne Grund schwören große Persönlichkeiten wie Oprah Winfrey aufs Journaling.

Keeping a journal will change your life in ways that you’d never imagine.

Oprah Winfrey

Welche Journal Arten gibt es?

Wenn du dich genauer umsiehst, wirst du merken, dass es ganz schön viele verschiedene Journal Angebote gibt. Und jeder scheint es anders zu machen und dann doch wieder nicht… Mich hat es Anfangs jedenfalls ziemlich verwirrt und auch etwas überfordert. Ständig hab ich vom Journaling gelesen, wollte mit meinem eigenen Journal beginnen wusste aber nicht so richtig wie.

Welches Notizbuch soll ich wählen? (Hier habe ich übrigens einen kleinen Artikel dazu verfasst.) Soll ich ein vorgefertigtes Journal nehmen, wie es ja gerade besonders von vielen Influencern herausgebracht und beworben wird oder das 6-Mintuen-Journal, das in aller Munde ist?

Ich habe beides ausprobiert und habe für mich erkannt, dass ich meine Notizbücher lieber selber vollschreibe. Inspirieren lasse ich mich dafür trotzdem, auch wenn ich mittlerweile eine Journal Routine für mich entwickelt habe, die ich täglich, monatlich und auch zum Jahresabschluss nutze. Eine Journaling Einheit zur Monatsreflexion findest du hier.

Hier habe ich eine kleine Übersicht mit den bekanntesten Journal Arten für dich:

  • Das Bullet Journal

Das Bullet Journal ist wohl die bekannteste Form des Journalings. Mit dem BuJo planst du dein Jahr, Monat, Wochen und Tage, nutzt Gewohnheitstracker und kannst dich z.B. durch verschiedene Handlettering Methoden kreativ austoben. Auf dem Blog Ostrich findest du einen sehr ausführlichen Beitrag, der dir zeigt, wie du mit deinem eigenen BuJo starten kannst.

  • Das Erfolgsjournal

Das Erfolgsjournal hilft dir den Fokus auf dein Ziel auszurichten, Handlungen für dein Ziel vorzunehmen, am Ball zu bleiben und zu reflektieren, was gut funktioniert und was eher nicht. So kannst du immer mal wieder eine Kurskorrektur vornehmen, um deine Ziele zu erreichen. Durch das Erfolgsjournal gewinnst du mehr Vertrauen in deine eigene Handlungskraft und steigerst dein Selbstwertgefühl.

  • Das Manifesting Journal

Das Manifesting Journal ist eine Mischung aus Bullet Journal, Erfolgsjournal und Dankbarkeitsjournal, nur das noch die Komponente der Wünsche hinzukommt. Es erlaubt dir groß zu träumen, deinen Visionen und Träumen Raum zu geben, Wünsche in erreichbare Ziele zu verwandeln und sie nach und nach zu manifestieren.

  • Das Roman Journal

Ja, für mich als Autorin ist das Roman Journal natürlich mein alltäglichen Begleiter. Hier plotte ich meine neuen Geschichten, sammle Notizen, Bilder, Ideen für Charaktere und Spielorte und alles was ich für die Planung meiner Bücher brauche.

  • Das Money Journal

Das Money Journal oder auch Finanz Journal ist super, um dir einen Überblick über deine Finanzen zu schaffen und die Verwaltung deines Geldes zu planen. Außerdem kannst du damit auch dein Money Mindset verstehen und ggf. ändern. Inspirationen dafür findest du z.B. auf dem Blog von Madame Moneypenny.

  • Das Dankbarkeitsjournal

Beim Dankbarkeitsjournal schreibst du 1x am Tag auf, wofür du dankbar bist. Das hat eine enorme Kraft deine Lebenszufriedenheit zu stärken und immer mehr die Dinge in dein Leben zu ziehen, die du liebst. Dadurch, dass du ihnen jeden Tag deine Aufmerksamkeit schenkst, stärkst und vermehrst du sie. Und es ist einfach ein tolles Gefühl, zu erkennen, wie viele wunderbare Dinge, Menschen und Situationen es in deinem Leben gibt. ❤️

  • Junk Journal

Im „Junk Journal“ bzw. „Art Journal“ kannst du dich so richtig kreativ austoben. Hier geht es viel mehr darum, Erinnerungen und Ereignisse durch Bilder, Postkarten, Briefe, die du bekommen hast, Zeichnungen und alles, was dir kreativ einfällt, festzuhalten. In einem Junk Journal wird recht wenig geschrieben und wenn, sind es oft eher Gedichte, Sprüche oder Zitate.

Wenn du schon mal ein Junk Journal in der Hand gehalten hast, weißt du, dass es einfach nur Spaß macht, es durch zu blättern, denn auf jeder Seite erwarten dich neue kreative Überraschungen.

Außerdem kann das Junk Journal zu deiner Entspannung beitragen. Gerade nach einem stressigen Tag, ist es eine tolle Methode, um herunter zu kommen und das Stress-Level zu senken. In diesem Video findest du einen schönen Einblick in ein Junk Journal.

  • Reise Journal

Ein Reise Journal ist häufig ähnlich gestaltet wie ein Junk Journal. Hier sammelst du alles, was du als Erinnerung an deine Reise aufbewahren möchtest, klebst es ein, notierst Tipps zu Restaurants, hältst durch Fotos lustige & schöne Erlebnisse fest oder planst deine Reiseroute mit kleinen Zeichnungen. Eben so, wie du gerade Lust hast.

Das waren jetzt mal die bekanntesten Journal Varianten im Überblick.

Wie funktioniert Journaling?

Zum einen natürlich als Planungstool. Hier geht das Bullet Journal, mit „To Do“ – Listen, die auf eine bestimmte Art abgearbeitet werden und Habbit Trackern mit einem guten Beispiel voran. Zum anderen mit Methode der Selbstreflexionsfragen.

Warum sind Fragen zur Selbstreflexion so wichtig?

Weil wir Menschen so funktionieren, dass wir immer nach einer Antwort suchen, wenn wir eine Frage gestellt bekommen. Oft stellen wir uns selbst im Stillen aber Fragen, die uns unseren Zielen nicht wirklich näher bringen. Wie z.B. Warum funktioniert es bei mir nicht?

Fragen, die dich deinem Ziel näher bringen würden, wenn du gerade feststeckst, wären z.B.:

Was habe ich schon alles ausprobiert und was noch nicht? Habe ich WIRKLICH schon alles versucht? Was brauche ich, um den nächsten Schritt zu gehen?

Oder z.B. wenn du mit deiner aktuellen Situation unzufrieden bist: Anstatt dich zu fragen, warum geht alles schief? Warum bin ich so unzufrieden? Würden folgende Fragen dir viel mehr helfen:

Was müsste passieren, dass ich zufriedener bin? Was brauche ich gerade, um mich besser zu fühlen? Was kann ich loslassen?

Allgemein würde ich sagen, kannst du bei Selbstreflexionsfragen im Journaling alle WARUM – Fragen streichen und sie durch WAS; WELCHE & WOFÜR – Fragen ersetzen.

Wie hilft dir Journaling dabei, deine Ziele zu erreichen?

In dem du dein Ziel aufschreibst, gehst du unterbewusst einen Vertrag mit dir selbst ein. Dadurch fällt es dir viel leichter auf dein Ziel zuzuarbeiten und es auch zu erreichen. Du verankerst es sozusagen in deinem Unterbewusstsein. Es gibt mittlerweile sogar viele wissenschaftliche Studien, die beweisen, dass Menschen, die ihre Ziele aufschreiben, diese viel öfter und schneller erreichen, als diejenigen, die es nicht tun.

Gewohnheitstracker, bei denen du täglich eine Handlung für dein Ziel ausführst; z.B. 30 Minuten schreiben, (sollte es dein Ziel ein Buch zu schreiben,) unterstützen dich ebenfalls.

Hier sind ein paar Fragen, die du für dein tägliches Journaling nutzen kannst:

🌸 Was ist mein wichtigstes Ziel?

🌸 Welche eine Handlung werde ich heute für dieses Ziel ausführen?

🌸 Wie geht es mir?

🌸 Wofür bin ich dankbar?

🌸 Was brauche ich heute, damit es mir gut geht?

Wenn du jetzt Lust bekommen hast mit deinem eigenen Journal zu beginnen, dann ist mein Gratis Beginner Kurs bestimmt spannend für dich. Wenn du dir den Gratis-Kurs holst, trägst du dich auch gleichzeitig in meinen Newsletter ein und bekommst ca. 1x im Monat Tipps und Inspirationen zum Thema Journaling von mir.

Oder hast du ein großes Ziel, dass du jetzt endlich verwirklichen willst? Dann schau dir meinen MJQ-Onlinekurs an. Einfach HIER klicken.

Natürlich bist du auch herzlich eingeladen weiter auf meinem Blog zu stöbern.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß dabei und hoffe, dass dich der ein oder andere Artikel inspirieren kann.

Alles Liebe

Anna

Hi, ich bin Anna-Sophie!

Auf dieser Seite findest du jede Menge Impulse und Inspirationen zu den Themen Journaling, Mindset, Selbstverwirklichung und Kreativität.



Kennst du meine Romane schon?